Kreispokal

Mittwoch, 3. Oktober 2012
1. SSV 06  - FSV Viernau     2:3 (0:2)

Der Rückrundenstart ist leider völlig misslungen. Aufgrund des Wetters sind bisher sämtliche Punkt- und Testspiele und das Training auf dem Feld ausgefallen. Durch den unglücklichen Nachholtermin war zusätzlich eine Vielzahl von Spielern im Urlaub. Allerdings entschuldigt das alles den Auftritt, vor allem in der ersten Halbzeit, nicht wirklich. Obwohl die Trainer aufgrund der Umstellung zunächst aus einer gesicherten Abwehr spielen wollten und Logan nach hinten zogen, gelang es dem Team zunächst überhaupt nicht, in die Zweikämpfe und damit ins Spiel zu kommen. Im Gegenteil, die Gäste aus Viernau bestimmten das Spiel und kamen aufgrund der Suhler Unsicherheit zu ersten Chancen. In der 6. Minute wurde der Ball in der eigenen Abwehr vertändelt und der Schuss aus der zweiten Reihe führte aufgrund des rutschigen Geläufs zum 0:1. Auch in der Folgezeit verlor der SSV die Bälle zu schnell und schaffte es nicht, eigene Angriffe aufzuziehen. In der 8. Minute sah Tim bei einem hohen Ball nicht besonders glücklich aus, der Viernauer Stürmer stand völlig ungedeckt und konnte zum 0:2 abstauben. Jetzt endlich gewann der SSV auch mal einige Zweikämpfe und kam nun zu ersten eigenen Möglichkeiten. In der 11. Minute die erste Großchance für das Heimteam, aber erst Ben, dann Robin Michalla scheiterten knapp. Obwohl der SSV nun das Kommando übernahm, war Viernau weiter gefährlich. In der 14. Minute hätte es beinahe 0:3 gestanden, aber der Ball ging knapp neben das Suhler Gehäuse. Nun aber war unser Team am Drücker und drückte auf den Anschlusstreffer. In der 18. Minute hatte Florian die große Gelegenheit zum Anschlusstreffer, aber die Abwehr konnte im letzten Moment zur Ecke klären. Auch Andrej hatte in der 19. Minute noch eine Riesenmöglichkeit, aber auch er scheiterte - es blieb zur Pause beim 0:2.
Wer unsere Trainer kennt, weiß das die Pausenansprache sich sicherlich gewaschen hatte. Die Mannschaft wurde offensiver umgestellt, was man sofort auf dem Platz merkte. Der SSV hatte die zweite Halbzeit im Griff, ohne allerdings zunächst zu großen Chancen zu kommen. Erst in der 33. Minute hatten den Torschrei auf den Lippen, aber der Ball ging knapp dabei. In der 35. Minute der bisher beste Spielzug. Logan spielte den Ball auf Ben, der noch einmal quer auf Andrej spielte und dieser scheiterte am Pfosten. Eine Minute später traf ein Viernauer Abwehrspieler Robin Fichtmüller im Strafraum am Bein und Logan verwandelte den Neunmeter sicher zum Anschluss - 1:2. Jetzt schnürte der SSV den Gast beinahe komplett ein und rannte an. In der 38. Minute wurde Logan schön freigespielt, dieser lief alleine auf das Tor zu, wollte es aber zu genau machen und verfehlte das Gehäuse knapp. Nun war der SSV klar die bessere Mannschaft, aber nun kam auch noch Pech dazu. Logan traf in der 42. Minute nur den Pfosten, das hätte der Ausgleich sein können.
So kam es, wie es oft kommt: Wenn man vorne keine Tore macht, wird man hinten bestraft. Beim ersten ernstzunehmenden Konter traf Viernau in der 45. Minute zum 1:3. Der SSV gab jedoch nicht auf, postwendend fiel der erneute Anschlusstreffer: Florian spielte Logan herrlich frei, dieser blieb diesmal eiskalt und erzielte das 2:3. Nun warf der SSV noch einmal alles nach vorne und hatte noch weitere Möglichkeiten, ohne jedoch guten Fußball zu zeigen. Beinahe wäre bei einem Konter in der 46. Minute noch das 2:4 gefallen, aber diesmal rettete der Pfosten für das Heimteam. Am Ende war die Enttäuschung über das Ausscheiden, vor allem aber über das schlechte eigene Spiel groß. Der SSV war am Ende in einem nicht sehr ansehnlichen Spiel der unglückliche Verlierer, muss sich aber aufgrund der bescheidenen Leistung die Niederlage selbst zuschreiben.

Aufstellung: Tim, Christoph, Kevin, Logan, Robin Fichtmüller, Ben, Andrej, Robin Michalla, Florian

Telegramm




6. Minute 0:1
8. Minute 0:2
36. Minute 1:2 Logan
45. Minute 1:3
45. Minute 2:3 Logan



Mittwoch
, 3. Oktober 2012
1. SSV 06  - SG FSV Floh-Seligenthal     5:4 n.V. (2:1, 3:3)


Der SSV wäre aufgrund der schlechtesten Saisonleistung beinahe frühzeitig in der diesjährigen Pokalrunde gescheitert. Am Ende behielt man nach Verlängerung glücklich die Oberhand, nach dem man völlig unnötig ein in der ersten Hälfte dominiertes Spiel wieder aus der Hand gab.
Nach dem relativ klaren Sieg um Punkte in Floh-Seligenthal war es vordringliche Aufgabe, die Spieler vor Überheblichkeit zu warnen.
Die erste Chance im Spiel hatte dann dennoch der Gast in der 3. Minute, nach einem Kopfball nach Ecke, den Tim aber gut parieren konnte. Dann kam das Suhler Angriffspiel ins Rollen. In der 7. Minute setzte Ben mit seinem Schuss das erste Achtungszeichen. Kurz danach, noch in der gleichen Minute nahm sich Logan ein Herz und traf per Weitschuss zum 1:0.
In der 10. Minute hatte Jeremy per Freistoß die Chance zum zweiten Treffer - sein Freistoß wurde vom Torhüter gut abgewehrt. Der SSV hatte das Spiel nun voll im Griff, war aggressiv in den Zweikämpfen, eroberte die Bälle und spielte gefällig nach vorne. So in der 13. Minute, als ein Konter über Noel, Ben und Logan, der den völlig freistehenden Jeremy freispielte. Jeremy hatte kaum Mühe zum 2:0 zu vollenden. Auch in der Folgezeit war man absolut überlegen. In der 14. Minute scheiterte Logan und in der 18. Minute gab es eine Doppelchance durch Jeremy und Ben. In der 21. Minute rettete der Pfosten für Floh-Seligenthal nach einer Ecke von Jeremy und einem Schuss von Ben.
Völlig aus dem Nichts dann der Anschlusstreffer. Es gab Freistoß und der Ball ging durch Freund und Feind hindurch ins Tor. Tim war die Sicht versperrt, so dass er zwar am Ball war, aber nicht entscheidend eingreifen konnte. Die knappe Halbzeitführung war jedoch hochverdient und hätte durchaus höher ausfallen müssen. Auch in der zweiten Halbzeit übernahm der SSV das Kommando. In der 30. Minute dann eine tolle Ballstaffette über Logan auf Ben, dessen Schuss abgewehrt wurde. Der Abpraller landete bei Noel, dessen Schuss im langen Eck landete - 3:1. Robin und Ben hatten in der 33. Minute die Riesenchance zum 4:1, waren aber nicht energisch genug. Zu diesem Zeitpunkt schien eigentlich nur die Höhe des Sieges in Frage zu stehen, zumal Ben in der 38. Minute und in der 43. Minute gute Schusschancen hatte.Trotz dieser guten Möglichkeiten aber war ein Bruch im SSV-Spiel merkbar. Ob der (vermeintlich) sicheren Führung im Rücken wurden die Zweikämpfe nicht mehr so energisch geführt, die Pässe kamen nicht mehr sauber beim Nebenspieler an. Und so brachte man Floh-Seligenthal wieder ins Spiel. In der 46. Minute gab es wieder Freistoß in Strafraumnähe und wie bei einer Kopie des Anschlusstores flog der Ball wieder unberührt von allen ins Suhler Gehäuse - nur noch 3:2. Plötzlich waren die Beine schwer wie Blei und die Gäste witterten ihre Chance. In der 48. Minute wurde das Heimteam regelrecht ausgekontert und es stand 3:3. Die Ordnung war nun völlig weg, so dass Tim mit einem Fußreflex in der 49. Minute sogar noch die Verlängerung retten musste.
Ein eigentlich schon entschiedenes Spiel war nun wieder völlig offen.
In der ersten Halbzeit der Verlängerung ging wieder ein kleiner Ruck durch das Team. Der Kampfgeist schien wiedererwacht und in der 51. Minute gab es Eckball. Jeremys Hereingabe landete bei Logan, der den Ball trocken zur erneuten Führung zum 4:3 in die Maschen drosch. Dennoch war das Passspiel zu ungenau, denn immer dann wenn der Ball gut durch die eigenen Reihen lief, zeigte sich vor allem in der ersten Halbzeit, das man dem Gegner überlegen war und gute Chancen kreierte. In der Verlängerung ging es aber nicht mehr um Schönspielerei, sondern nur noch darum, in die nächste Runde einzuziehen. Zu Beginn der zweiten Halbzeit hatte Nick per Fernschuss beinahe den fünften Suhler Treffer erzielt, aber Floh-Seligenthal glaubte an seine Chance und griff wieder und wieder an. in der 58. Minute wurde der Ball leichtfertig vertändelt, der Ball im Strafraum nicht konsequent geklärt und wieder lag der Ball im Netz - 4:4. Im Gegenzug konnte sich Logan durchsetzen. Sein nicht besonders platzierter Fernschuss landete durch die Beine des Torhüters im Tor - wieder die Führung. Glücklicherweise konnte diese bis zum Schluss gehalten werden. Der Jubel der Erleichterung war riesengroß, schliesslich war man beinahe ausgeschieden. Die tapferen Gäste verständlicherweise geknickt, denn sie waren nah dran an der großen Überraschung.
Hoffentlich lernt die Mannschaft aus diesem Spiel. Solange gekämpft und mit Übersicht gespielt wurde, hatte man den Gegner voll im Griff, aber "mit halber Kraft" kann man solche Spiel nicht gewinnen. Mal sehen, wenn die Losfee uns als nächsten Gegner beschert.

Aufstellung: Tim, Noel, Nick, Christoph, Ben, Logan, Florian, Jeremy, Alex, Robin, Paul, Andre
j

Telegramm    
     
7. Minute 1:0 Logan
13. Minute 2:0 Jeremy
24. Minute 2:1  
30. Minute 3:1 Noel
46. Minute 3:2  
48. Minute 3:3  
51. Minute 4:3 Logan
58. Minute 4:4  
59. Minute 5:4 Logan