Saison 2015 - 2016

Hier findet ihr die Ergebnisse und Tabelle der aktuellen Saison

 





Samstag, 14. November 2015
SG 1. Suhler SV 06   -   SG FC Schwallungen    9:2   (4:0)

Im letzten Vorrundenspiel gelang erneut ein deutlicher Sieg gegen das momentane Schlusslicht aus Schwallungen. Die Partie musste leider verspätet beginnen, da uns der angesetzte Schiedsrichter versetzt hat. Vielen Dank an die Jungs von der A-Jugend, die die Spielleitung übernommen haben und an den Gegner, der einen "Heimschiedsrichter" akzeptierte. Dieser hatte auch im Verlaufe der Partie relativ wenig zu tun, denn es folgte ein faires Spiel, ohne große Härten. Das lag sicher auch ein wenig an der deutlichen spielerischen Überlegenheit des SSV. Dennoch gab es durchaus Gegner in dieser Saison, die weniger Gegenwehr leisteten. Der SSV übernahm von Beginn an die Initiative und beherrschte Ball und Gegner nach Belieben. Da jedoch des öfteren der Schlendrian einzog, wurde zu oft der Ball in der Vorwärtsbewegung verloren. Wenn der Ball aber durch die Suhler Reihen lief, wurde es prompt gefährlich im Schwallunger Strafraum und die Tore fielen zwangsläufig. So in der 4. Minute, als Max einen zu kurzen Abstoß abfing und den Ball am Torhüter vorbei zur frühen Führung spitzelte. Es gab in der Folge beinahe ausschließlich Einbahnstraßenfußball. Marcel E. der heute unser Tor hütete, hatte einen relativ geruhsamen vormittag. Es dauerte dann aufgrund der bereits erwähnten Ungenauigkeit, ehe Kevin in der 18. Minute mit einem feinen Pass auf die Reise schickte und dieser den Ball mit Gefühl zum 2:0 in die Ecke schob.
Nur eine Minute später war Chris wieder am Ball, flankte hoch in die Mitte und Tim stand goldrichtig und verwerte die tolle Flanke volley zum 3:0. Tim bedankte sich dann in der 24. Minute ebenfalls mit einem Assist, als er mit Kevin Doppelpass spielte und Kevin den Ball unhaltbar zum 4:0 in Netz schlenzte. Damit ging es in die Pause. Der SSV kam ein wenig unkonzentriert vom Pausentee, was die Gäste aus Schwallungen ausnutzten. In der 43. Minute gab es Freistoß und der Ball segelte direkt zum 4:1 unter die Latte und in der 48. Minute fiel sogar das 4:2, als man den Ball nicht konsequent klärte und der Ball erneut im Suhler Tor einschlug. Danach legte aber der SSV sofort wieder einen Gang zu und war sofort wieder gefährlich und erfolgreich. In der 49. Minute flankte Chris an die Strafraumgrenze und Kevin nahm den Ball direkt und traf zum 5:2. Nach einem Doppelpass mit Paul war Max in der 52. Minute zum 6:2 erfolgreich und als erneut Kevin mit einer direkt verwandelten Ecke (!) in der 54. Minute das 7:2 erzielte, schien sich ein Debakel für die Gäste anzubahnen. Danach schlichen sich aber wieder die kleinen Unaufmerksamkeiten in die Suhler Elf ein. In der 59. Minute wurde das mit einem Strafstoß für die Gäste bestraft, allerdings wurde dieser deutlich über das Tor geschossen. Und so dauerte es bis zur 76. Minute, ehe wieder etwas zählbares heraussprang. Faton setzte per Kopfballvorlage Jannis in Szene und dieser schoss den Ball humorlos mit Gewalt unter die Latte zum 8:2. Den Schlusspunkt setzte erneut Kevin mit seinem vierten Treffer zum 9:2 in der 79. Minute. Ein ungefährdeter Sieg mit ein wenig Luft nach oben. In der kommenden Woche wird es dann wohl gegen den FSV 48 Oepfershausen ein ganz anderes Spiel.

Aufstellung: Marcel E., Adrian, Tom, Jonas, Marvin, Faton, Kevin, Jannis, Tim, Chris, Max, Paul, Janek


Samstag, 24. Oktober 2015 (Kreispokal)
SG 1. Suhler SV 06  -  SG FSV Goldlauter    6:1   (3:0)

Der SSV ist am Samstag souverän ins Pokalfinale eingezogen. Im Halbfinale gegen den FSV Goldlauter, den Gegner, den man bereits am Mittwoch mit 3:0 in der Punkterunde bezwang, gelang ein ungefährdeter 6:1-Sieg. Nun steht das Finale gegen den FSV Oepfershausen an, der erwartungsgemäß im zweiten Halbfinale gegen Herpf mit 10:0 die Oberhand behielt. Mal sehen, ob der SSV im Finale den großen Favoriten ein wenig ärgern kann.
Beim Finaleinzug musste der SSV weniger Gegenwehr überwinden, als beim Punktspiel drei Tage zuvor. Im Gegensatz zu diesem Spiel ließ man den Gegner gar nicht zur Entfaltung kommen. Von Beginn an dominierte der SSV das Spiel und erarbeitete sich Torchancen und verwertete diese relativ konsequent. Es dauerte nur bis zur 6. Minute, ehe Jannis einen langen Ball kurz vor der Torauslinie erorberte, und diesen in den Strafraum flankte. Am langen Pfosten stand Chris völlig ungedeckt und hatte wenig Mühe, den Ball mit dem Kopf zum 1:0 ins Tor zu köpfen. Die frühe Führung gab Sicherheit und man beherrschte Ball und Gegner. Die nächste große Chance hatte Max in der 13. Minute, als er sich gegen mehrere Gegner durchsetzte, aber sein Schuss verfehlte das Ziel. In der Folgezeit verflachte die Partie ein wenig. Allerdings gelang es den Gästen nicht, in der relativ passiven Phase das Ruder an sich zu reissen. Im Gegenteil, in der 28. Minute dribbelte sich Max gegen mehrere Gegenspieler durch und traf im dritten Versuch zum 2:0 für den SSV. Und nur zwei Minuten spritzte Jannis hellwach in einen langen Ball und verwandelt eiskalt zum 3:0, quasi die Entscheidung. Danach war die Heimmannschaft noch dominanter. Kevin scheiterte in der 34. Minute mit einem Schuss an der Latte und kurz vor der Pause gab es noch eine Doppelchance, als erst Kevin und im Nachschuss Max am Pfosten scheiterte. Zur Pause eine beruhigende, ungefährdete Führung und man hatte nicht den Eindruck, dass die Gäste heute in der Lage waren, das Spiel noch einmal zu drehen.
Und dennoch hatte Goldlauter den besseren Start in die zweite Halbzeit. Aus dem Nichts heraus gelang der Anschlusstreffer in der 49. Minute, nachdem Max zunächst mit seinem abgefälschten Schuss am Pfosten scheiterte, war die Hintermannschaft einen Moment lang unkonzentriert, was der Gast quasi mit seiner ersten Chance ausnutzte. Kurze Zeit war ein wenig Unordnung beim SSV, aber nach wenigen Minuten war man wieder Herr der Lage. In der 54. Minute setzte sich Chris auf der linken Seite durch, seine halbhohe Hereingabe verwandelte Joni sehenswert mit der Hacke zum 4:1, ein Treffer der besonderen Art. Danach war der Wille der Gäste endgültig gebrochen. Faton dribbelte sich in der 56. Minute durch die Abwehrreihe und trifft zum 5:1. In der 62. Minute hatten die Gäste noch einmal eine gute Gelegenheit, aber mehr kam nicht vom Gegner. Da war am Mittwoch deutlich mehr Gegenwehr und in diesem Spiel hatte der FSV Goldlauter durchaus einige gute Chancen. Nachdem Joni in der 64. Minute noch das Außennetz traf, war es dann in der 77. Minute Paul, der den 6:1-Endstand markierte, nachdem ihn Joni mit viel Übersicht freigespielt hat. Am Ende ein ungefährdeter und auch in der Höhe verdienter Erfolg.
Aufstellung: Marcel B., Janek, Tom, Jonas, Faton, Kevin, Joni, Max, Jannis, Chris, Adrian, Tim, Marvin, Paul


Sonntag, 4. Oktober 2015
SG 1. Suhler SV 06   -    SG FSV Floh-Seligenthal   5:0  (2:0)

Nach dem spektakulären Pokalsieg gegen Albrechts hieß der nächste Gegner Floh-Seligenthal. Die Ferien hatten bereits begonnen. Viele nutzten die Chance, um zu verreisen und so sah es personell nicht viel besser aus als gegen Albrechts. 9 Spieler standen zur Verfügung, doch wie man in Unterzahl gewinnt, zeigte die Mannschaft eine Woche zuvor bereits eindrucksvoll. So hatte das Trainerteam keinerlei Bedenken, auch dieses Spiel mit einem Sieg abschließen zu können. Floh-Seligenthal hatte in der Offensive Spieler, welche unserer Mannschaft von der Körpergröße nicht gewachsen waren, aber durch Kampfgeist und gutes Passspiel durchaus gefährlich werden konnten.

In den ersten Minuten hatte Floh-Seligenthal mehr Ballbesitz, jedoch keine nennenswerte Chance; bei uns lief es spielerisch noch nicht ganz rund. Auch wenn die erste Möglichkeit in der 5. Minute durch eine gut getretene Ecke von Kevin durch Joni zum Erfolg führte, brachte dies nicht die gewohnte Sicherheit. Durch Fehlpässe im Spielaufbau und schlechtes Stellungsspiel kamen die Gäste zu einigen Chancen. Die beste Chance hatten die Gäste in der 16. Minute, als der Stürmer den Ball nicht richtig platzierte und Jonas goldrichtig stand. Danach kam es zu einer Umstellung: Joni ging in den Sturm und Faton rückte wieder nach hinten. So kam unsere Mannschaft wieder besser ins Spiel und die Chancen zum 2:0 häuften sich. Immer wieder wurde Chris auf der linken Seite geschickt, der keine Probleme hatte, seinen Gegner auszuspielen oder zu überlaufen. Nur die Genauigkeit beim Abschluss und beim entscheidenden Pass fehlte noch.

Es dauerte bis zur 38. Minute, bis sich Chris endlich mit einem Tor für seine starke Laufarbeit belohnen konnte. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit hätte Joni auf 3:0 erhöhen können, verschoss jedoch - die Innenseite wäre in diesem Fall die bessere Variante gewesen. So ging es zur Halbzeit mit einer 2:0 Führung in die Kabine. Der beste Mann bis dahin war unser Torhüter Marcel, der nicht nur 3 bis 4 Mal gut reagierte, sondern auch durch ein gutes Stellungsspiel und sehr gute Pässe im Spielaufbau überzeugte.

Die zweite Halbzeit begann wie die erste aufgehört hatte. Unsere Mannschaft beherrschte trotz Unterzahl das Spiel und nach einem schönen Spielzug ließ sich Joni seine Chance nicht entgehen und vollendete zum 3:0 (52. Minuten).
Nur ein paar Minuten später wurde Faton bei einem Eckball vom Gegner völlig alleine stehen gelassen und nickte zum 4:0 ein. Jetzt war die Moral von Floh-Seligenthal völlig gebrochen, so dass sich auch unsere Verteidiger öfter mit in den Angriff einschalteten.

Den Schlusspunkt setzte Kevin nach einem Solo und einem fantastischen Schuss ins untere rechte Eck.
Fazit: 
Unsere Mannschaft zeigte trotz anfänglicher Schwierigkeiten wieder ein super Spiel und hat auch in Unterzahl bewiesen, dass man dies durch spielerische Klasse ausgleichen kann. Trotzdem gibt es keinen Grund sich auf dem Erfolg auszuruhen, denn mit Goldlauter (bisher ungeschlagen) wartet ein schwieriger nächster Gegner auf uns.

Aufstellung: Marcel B., Tom, Jonas, Kevin, Adrian, Faton, Joni, Chris, Marvin


Sonntag, 27. September 2015 (Kreispokal)
SV Jugendkraft 1903 Albrechts   -   SG 1. Suhler SV 06    1:20   (0:9)

Das hatte sich der Jugendleiter und Trainer des SV Jugendkraft 1903 Albrechts sicherlich anders vorgestellt, als er die Bitte des SSV um Spielverlegung aufgrund fünf fehlender und eines angeschlagenen Spielers ablehnte.Vor allem die Begründung, das viele Vereine Woche für Woche fehlende Spieler wegen Klassenfahrten und Verletzung haben und daher der Grund nicht relevant und nachvollziehbar für eine Verlegung sei, ist eine unsportliche Frechheit. Warum sonst verschiebt man den angesetzte Spiele, wenn nicht wegen der Tatsache, dass ein Team keine Mannschaft zusammenbekommt? Klare Rote Karte wegen Unsportlichkeit, Sportsfreund Kaiser! Hier war wahrscheinlich die Hoffnung, den ungeliebten Nachbarn im Pokal ein Bein zu stellen, zu verlockend.
Den Hohn und Spott müssen nun andere ertragen. Denn obwohl der SSV 80 Minuten in Unterzahl agierte, teilweise mit zwei Mann weniger auf dem Feld, zerlegte man den Gastgeber nach Strich und Faden.
Von der ersten Minute an zeigte der SSV die höhere Laufbereitschaft und den größeren Spielwitz, die Albrechtser sahen meist nur die Hacken ihrer Gegenspieler. So dauerte es auch nur bis zur 2. Minute, ehe Joni auf Pass von Max die schnelle Führung erzielte. Diese gab natürlich noch mehr Sicherheit und der Ball lief gut durch die Suhler Reihen. Angriff auf Angriff rollte auf das Albrechtser Tor. Nach zwei vergebenen Chancen stand nach einer Flanke Max am langen Pfosten und brauchte nur noch den Fuß hinhalten, nachdem Chris noch knapp verpasst hat und es stand 0:2. Als Jannis in der 10. Minute seinen Gegenspieler überlief und zum 0:3 einschoss, war das Spiel bereits entschieden und Albrechts ließ fortan die Köpfe hängen. Dem SSV gelang beinahe alles, die Gegenwehr war aber meist auch erschreckend schwach. So setzte sich Max in der 18. Minute scheinbar mühelos gegen mehrere Gegenspieler durch und Jannis hatte wenig Mühe, das 0:4 zu erzielen. In der 20. Minute setzte sich Chris über außen gewohnt energisch durch und passte mit wunderbarer Übersicht quer auf den mitgelaufenen Joni, der den Ball zum 0:5 ins leere Tor schob. Das 0:6 in der 27. Minute ähnelte diesem Treffer, wieder war es Chris, der sogar noch den Torhüter umkurvte und nach Innen passte und wieder war Joni der Nutznießer. Nach zwei Torvorlagen wollte Chris es dann auch selbst wissen und schoss nach einem kleinen Solo überlegt zum 0:7 ein (28. Minute). Marvin ließ sich auch von seiner Verletzung, die ihn immer wieder einschränkte, abhalten, den Ball von der Strafraumgrenze wunderschön zum 0:8 in der 33. Minute in den Winkel zu schlenzen. Den Schlusspunkt der ersten Halbzeit setzte dann wieder Chris in der 40. Minute, als die Albrechtser Verteidigung erneut den Ball einfach nicht klären konnte und Chris den Ball dann humorlos ins Tor schoss.
Gegen Brotterode hat die hohe Halbzeitführung der Mannschaft nicht gut getan. Jeder wollte plötzlich stürmen und Tore schießen und das Kombinationsspiel wurde vernachlässigt. Anders heute. Als ob die Mannschaft noch immer Wut im Bauch hatte, setzte sie nahtlos an, wo sie Ende der 1. Halbzeit aufgehört hatte. Immer wieder hebelten kleine Ballstaffetten oder schnelle Dribblings die gegnerische Abwehr aus. Lange Pässe wurden fast immer von einem Suhler Spieler erlaufen, so dass auch in der Folge die Tore wie reife Früchte fielen.
Nachdem sich Jannis in der 41. Minute energisch durchsetzte, war es erneut Joni, der von der guten Vorarbeit profitierte. In der 44. Minute steckte Max den Ball gefühlvoll durch und Faton konnte sich endlich in die Torschützenliste eintragen (0:11). Und weiter ging das muntere Toreschiessen, der gegnerische Torhüter konnte einem Leid tun. Max schlenzte in der 49. Minute den Ball zum 0:12 in die Maschen und durfte in der 53. Minute erneut jubeln, als er im zweiten Versuch zum 0:13 vollendete. Die Gegenwehr der Gastgeber war nun völlig erlahmt und der SSV liess nicht nach. Nur eine Minute später klappte erneut das Zusammenspiel von Chris und Joni und es stand 0:14. Erneut Max war dann in der 61. Minute zum 0:15 erfolgreich. Faton schoss dann in der 63. Minute einen Freistoß zum 0:16 in die Maschen. Dann hatte der Schiedsrichter wohl Mitleid und verlegte ein Foul kurzerhand zwei Meter vor in den Strafraum und gab Elfmeter. Gegen den platzierten Schuss war Marcel machtlos, der Ehrentreffer zum 1:16 (69. Minute). In der 72. Minute dribbelte Max den Torhüter aus und schob uneigennützig auf den besser postieren Jannis, der das 1:17 erzielte. In der 74. Minute machte er es dann wieder selbst und erhöhte auf 1:18. Faton war es dann in der 76. Minute der Jannis freispielte und dieser erzielte das 1:19. Den Schlusspunkt setzte dann Chris, der den letzten Treffer zum 1:20 erzielte. Ein Riesenlob an die ganze Mannschaft, die von der ersten bis zur letzten Minute schönen Fußball zeigte und den Gegner an die Wand spielte. Allerdings war auch beinahe jeder Schuss ein Treffer. Der SSV zieht souverän ins Halbfinale des Kreispokal ein und hat sich sicher eine große Portion Selbstbewusstsein geholt.
Aufstellung: Marcel B., Faton, Kevin, Marcel E., Tim, Joni, Marvin, Chris, Max, Jannis

P.S. Die Torschützen stimmen leider nicht mit denen des Schiedsrichter überein. Leider weiß ich nicht, wer von uns beiden beim vielen Notieren den Überblick verloren hat.




Samstag, 12. September 2015
SG FV Inselberg Brotterode  -  SG 1. Suhler SV 06         0:12  (0:7)

Nach zuletzt zwei Niederlagen in Pokal und Meisterschaft sollte endlich mal wieder ein Erfolgserlebnis her. Da kam die Fahrt nach Brotterode gerade recht. Das Stadion mit dem wunderschönen Blick auf die Inselsbergschanze war für den SSV eine Reise wert, denn man spielte den Gastgeber in Grund und Boden. Allerdings leistete dieser auch erschreckend wenig Gegenwehr, so dass eine solide Leistung zum 12:0-Kantersieg reichte.
Nach anfänglichem Abtasten war es Brotterode, das mit einem Freistoß in Strafraumnähe in der 8. Minute erstmals gefährlich nah an das Tor des Gegners kam, allerdings ging der Ball über das Gehäuse. Danach übernahm der SSV das Kommando und das blieb so bis ans Ende des Spiels so. Max war der erste, der in der 12. Minute den gegnerischen Torhüter prüfte, der aber mit einer Fußabwehr das Gegentor noch verhindern konnte. In der 15. Minute war es aber soweit, ein langer Pass von Kevin auf Jannis, der seinen Gegenspieler überlief und zum 0:1 trifft. Joni wurde dann in der 20. Minute von Max freigespielt und schoss überlegt zum 0:2 ein. Wiederum 5 Minuten später lässt Tim einen Gegenspieler im Strafraum aussteigen und wird von ihm gefoult. Den fälligen Strafstoss verwandelte Faton eiskalt zum 0:3. Damit war das Spiel bereits entschieden, der Suhler Torhunger aber längst nicht gestillt. In der 27. Minute verlängert Faton einen langen Ball per Kopf und Joni überlupft den herauseildenden Keeper zum 0:4. In der 32. Minute ein Solo von Max, der zwar frei vor dem Torhüter steht, aber mit einem klugen Querpass den noch besser postierten Joni anspielt, der nur noch ins leere Tor einschieben muss (0:5). Nach einem der vielen schnellen Ballverluste der Gastgeber schaltet Faton am schnellsten und markiert in der 33. Minute das 0:6. Und in der 36. Minute lässt Joni nach feinem Pass von Max sogar noch das 0:7 folgen - endlich war nun Pause für die bemitleidenswerten Gastgeber.
Die zweite Halbzeit begann mit einer Dummheit von Jannis. Nach einer zugegebenermaßen kleinlichen gelben Karte des Schiedsrichters wegen Unsportlichkeit, diskutierte er mit diesem und quittierte ein energisches "Ruhe jetzt, sonst gibt es eine zweite Gelbe und eine Rote hinterher mit den Worten: "Schön, mach doch" und prompt war es passiert, er kassierte die zweite Gelbe Karte und musste mit Gelb-Rot den Platz verlassen. Sehr unnötig, aber auch sehr kleinlich vom Schiedsrichter, da auch das einseitige Spiel überhaupt keinen Anlass gab, so überzogen zu reagieren. Der SSV war damit quasi die komplette zweite Halbzeit ein Mann weniger auf dem Feld. Allerdings merkte man das dem Spiel zu keiner Zeit an. Weiter gab es Einbahnstraßen-Fußball in Richtung des Tores der Gastgeber. In der 49. Minute spielt Faton Paul im Strafraum frei, der den Ball auf Chris weiterleitete und dieser erzielte das 0:8. In der 55. Minute suchte Max einen freien Mitspieler und als er diesen nicht fand, zog er einfach mal ab und der Ball schlug zum 0:9 ins Tor ein. Max war es dann auch in der 60. Minute, der Adi freispielte und dieser erzielte das 0:10. Weitere 5 Minuten später passte Kevin auf Chris, der wenig Mühe hatte, zum 0:11 zu vollstrecken. Vom Gastgeber gab es beinahe keine Gegenwehr,, so dass das Ergebnis noch deutlich höher hätte ausfallen können, wenn der SSV mit einem Mann weniger nun nicht deutlich das Tempo drosselte, ohne die Spielkontrolle abzugeben. So plätscherte das Spiel dann ereignislos vor sich hin, bis zu letzten Minute, als Joni mit einem feinen Pass Faton ins Spiel brachte, der den 0:12-Endstand besorgte.

Aufstellung: Marcel B., Jonas, Tom, Jannis, Faton, Kev
in, Adi, Marvin, Joni, Max, Chris, Paul, Tim, Marcel E.



Samstag, 5. September 2015 (Thüringen-Pokal)
SG 1. Suhler SV 06   - SG FC Steinbach - Hallenberg I      1:3  (0:1)

In der ersten Hauptrunde des Thüringen-Pokals bekamen wir es mit der SG FC Steinbach-Hallenbach gleich mit einem Verbandsligisten zu tun. Nachdem wir die zweite Vertretung deutlich beherrscht haben, war es klar, das es heute ein völlig anderes Spiel sein würde. In den ersten 15 Minuten neutralisierten sich beide Mannschaften, wobei die Gäste leichte spielerische Vorteile zeigten, aber nicht zu nennenswerten Chancen kamen.  In der 17. Minute hatte dann der SSV überraschenderweise die erste richtige Torgelegenheit. Jannis setzte sich über die außen durch, passte nach innen, aber Joni traf den Ball nicht richtig. Danach erhöhte Steinbach-Hallenberg ein wenig das Tempo, übernahm das Kommando und kam zu ersten Torchancen. So in der 21. Minute, aber Marcel verhinderte mit einer starken Fußabwehr das 0:1. Klare Torchancen blieben in der Folgezeit auch weiter Mangelware. Ein Schuss von Joni in der 26. Minute war nicht platziert genug und im Gegenzug fiel dann der 1:0-Führungstreffer für die Gäste, als der gegnerische Stürmer über rechts kam und sein Schuss an den Innenpfosten und von dort ins Tor prallte. Zu diesem Zeitpunkt hatte Steinbach das Spiel im Griff, die Ballgewinne des SSV wurden in der Vorwärtsbewegung viel zu schnell wieder verloren, so dass kein gefährlicher Spielaufbau zu Stande kam. Zu Halbzeit blieb es beim nicht unverdienten Rückstand, die Gäste zeigten einfach die reifere Spielanlage.
Der SSV kam engagiert aus der Kabine und hatte gleich in der 42. Minute eine gute Gelegenheit zum Ausgleich, aber Chris traf den Ball in aussichtsreicher Position leider nicht richtig, so dass er dann doch deutlich am Tor vorbei ging. Danach wurde Steinbach-Hallenberg wieder etwas stärker. In der 54. Minute fiel dann nach einer Einzelaktion und einem tollen platzierten Schuss das 0:2. Ein Rückschlag für den SSV von dem die Jungs nur schwer erholten. Es dauerte bis zur 60. Minute, ehe das Heimteam wieder eine Chance hatte - nach einem Freistoß kam Jannis an den Ball, aber sein Schuss ging über das Tor. In der Folgezeit gab es Dauerdruck auf das Suhler Gehäuse. In der 61. Minute Glück für den SSV, als der Ball nach einem Freistoß an Freund und Feind vorbei am Pfosten landete. Nur wenig später rettete Marcel erneut gekonnt, aber in der 63. Minute war er nach einem Traumtor aus 22 Metern völlig machtlos, der Ball schlug unhaltbar in den vom Torhüter aus gesehen rechten Dreiangel. Danach war verständlicherweise die Luft raus, der SSV konnte nicht, Steinbach-Hallenberg brauchte nicht mehr als nötig tun. Die ohnehin nicht auf außergewöhnlich hohem Niveau stehende Partie verflachte noch ein wenig mehr. In der 65. Minute dann der Suhler Ehrentreffer. Einen Schuss von Chris konnte der Torhüter nur abwehren, aber Joni war da und vollstreckte zum 1:3. Dennoch schaffte der SSV es nicht, zu einer richtigen Schlussoffensive zu blasen, die Gäste standen sicher und so blieb es am Ende beim hochverdienten Auswärtssieg des Verbandsligisten. Der SSV zeigte eine deutlich engagiertere Leistung als noch vor Wochenfrist in Oepfershausen, so dass es evtl. im Kreis-Pokal und in der Liga, vielleicht schon am kommenden Wochenende in Brotterode, wieder zu Erfolgserlebnissen kommen wird.

Aufstellung: Marcel, Janek, Jonas, Tom, Jannis, Faton, Kevin, Adi, Marvin, Joni, Max, Chris, Paul, Tim


Samstag, 29. August 2015

FSV 48 Oepfershausen  -  SG 1. Suhler SV  06      6:1 (4:0)

Nach dem tollen Start in der vergangenen Woche war man natürlich guten Mutes, auch in Oepfershausen zu punkten. Aber es kam am Ende ganz anders.
Von Beginn an zeigte der Gastgeber unseren Jungs mit geradliniegem und sauberen Passpiel und hoher Laufbereitschaft die Grenzen auf. Der SSV kam überhaupt nicht in die Zweikämpfe und dadurch auch nur selten in Ballbesitz. Ganz anders Oepfershausen. Von hinten wurde der Ball konsequent nach vorne getragen und man erspielte sich neben dem optischen Übergewicht auch sofort Torchancen. In der 4. Minute hatte der SSV noch Glück, als der Ball nach einem mustergültigen Angriff an den linken Pfosten klatschte. Die wenigen Entlastungsangriffe waren sichere Beute der gegnerischen Defensive. Auf der anderen Seite brannte es immer wieder lichterloh in der Suhler Hintermannschaft. In der 11. Minute gab es Eckball für die Heimmannschaft. Die Zuordnung stimmte nicht und es stand 0:1. Der Gegentreffer verunsicherte die Mannschaft noch mehr und Oepfershausen setzte nach. Der SSV stand einfach nicht nah genug am Gegner und so hatte der ballführende Spieler wenig Mühe mit einem satten Linksschuss das 2:0 zu erzielen (14. Minute). In der 16. Minute dann wenigstens mal eine Offensivaktion der Gäste. Nach langem Pass von Joni hatte Max die erste Torchance für den SSV. In der 22. Minute dann der nächste Rückschlag für unsere Jungs. Nach einem harmlosen Schubser von Adi zeigte der manchmal recht kleinlich pfeifende Unparteiische auf den Punkt - Elfmeter für Oepfershausen. Der Gegner ließ sich diese Möglichkeit nicht entgehen und traf, obwohl der Strafstoß auch noch wiederholt werden musste, zum 3:0. Damit war das Spiel eigentlich schon frühzeitig entschieden und der SSV ließ auch schon ein wenig die Köpfe hängen. Oepfershausen hatte Ball und Gegner im Griff und versuchte immer wieder geschickt über die Außen den SSV unter Druck zu setzen. In der 33. Minute eroberte man bei einem Suhler Angriff den Ball und konterte die Gäste klassisch aus und es stand 4:0. Der SSV kam kurz vor der Pause noch zu seiner zweiten Tormöglichkeit, als die Heimmanschaft etwas leichtfertig in der Vorwärtsbewegung den Ball verloren, aber Jonis Schuß ging leider über das Tor. Die Pause tat den Suhlern ganz gut, zumindest kamen sie ein wenig motivierter und energischer aus der Kabine. Das änderte aber nichts an der deutlichen spielerischen Überlegenheit der Gastgeber. Aber nun ging man etwas engagierter zu Werke und gewann auch mal die Zweikämpfe. Und der Einsatz wurde belohnt. Nach einem schönen Doppelpass von Kevin und Jannis flankte dieser flach in die Mitte und am langen Pfosten lauerte Tim und war eine Fußspitze schneller als sein Gegenspieler und erzielte den Ehrentreffer zum 1:4 (49. Minute). Der FSV ließ sich jedoch nicht beirren und beherrschte auch in der Folgezeit das Spielgeschehen, ohne jedoch so zwingend zu sein, wie in der ersten Hälfte. Dennoch gab es Torchancen. Nach einem langen Ball auf Rechtsaußen gab es ein Laufduell mit Tom und seinem Gegenspieler. Tom half außerhalb des Strafraums ein wenig mit den Armen nach und der Schiedsrichter verlegte das Foul überraschend für alle in den Strafraum, erneut gab es Elfmeter. Ein Geschenk das sich Oepfershausen nicht entgehen ließ und es stand 5:1 (54. Minute). Der schönste Treffer des Spiels fiel dann in der 58. Minute. Die Suhler Mannschaft war komplett aufgerückt und Oepfershausen nutzte das mit einem schulbuchmäßigen Konter zum 6:1. Danach verflachte die Partie erneut, der Gastgeber nahm ein wenig das Tempo heraus, war dennoch immer wieder gefährlich. Aber Marcel verhinderte zweimal eine höhere Nider lage, als er in der 67. Minute blendend reagierte, als ein Gegner alleine auf ihn zu lief und nur zwei Minuten später verhinderte er mit einer tollen Fußabwehr einen weiteren Gegentreffer. Am Ende blieb es beim 6:1, ein auch in der Höhe verdienter Erfolg des FSV Oepfershausen. Suhl kam überhaupt nicht ins Spiel und war spielerisch und läuferisch unterlegen. Vielleicht rächt sich hier die sehr kurze Vorbereitung. Aber es war schon bezeichnend, dass ausgerechnet zwei Spieler der siegreichen Heimmannschaft Wadenkrämpfe hatten. In der kommenden Woche wartet mit dem Pokalspiel gegen Steinbach-Hallenberg eine ähnlich harte Nuss auf den SSV, mal sehen ob man sich da stärker wehren kann.

Aufstellung: Marcel, Janek, Jonas, Tom, Jannis, Faton, Kevin, Adi, Marvin, Joni, Max, Paul, Tim


Sonntag, 23. August 2015
SG 1. Suhler SV  06  - SG FC Steinbach-Hallenberg II    8:1 (4:0)

Im ersten Punktspiel der neuen Saison, einem vorgezogenen Spiel des 2. Spieltages besiegte der SSV die Gäste aus Steinbach-Hallenberg auch in der Höhe verdient mit 8:1. Über die gesamte Spieldauer war man den Gästen deutlich überlegen und hätte durchaus, bei konsequenter Chancenverwertung in der zweiten Halbzeit, höher gewinnen können. Das neue Trainergespann, Sebastian Bohne, Micha Wolf und Jens Kirchner war am Ende aber durchaus zufrieden, auch wenn noch längst nicht alles klappte.
Von der ersten Minute an versuchte der SSV die Gäste unter Druck zu setzen und kam bereits in der 3. Minute zur ersten Großchance, als Jannis sich auf der Außenbahn durchsetzte, in die Mitte flankte und Chris den Kopfball nicht platzieren konnte. In der 10. Minute hatte Jannis selbst die Möglichkeit, die Führung zu erzielen, aber er bekam nicht genug Druck hinter den Ball. Die nächste Möglichkeit hatte Kevin, aber sein Schuss in der 12. Minute wurde vom Torhüter pariert. In der 14. Minute war es dann aber soweit, Chris setzte sich energisch durch und erzielte das 1:0 - die hochverdiente Führung.
In der 16. Minute beinahe das 2:0 nach einem Freistoß von Faton, der in höchster Not geklärt wurde, der Nachschuss von Kevin ging knapp vorbei. Die Gäste kamen kaum aus der eigenen Hälfte. Dann spielte Kevin in der 23. Minute Chris mit einem Traumpass frei und dieser hatte wenig Mühe auf 2:0 zu erhöhen. In der 30. Minute hatte Marvin die Möglichkeit auf 3:0 zu erhöhen, als er alleine auf den Torhüter zu lief, aber ein wenig überhastet vergab. Dann hatte Max die Möglichkeit, nach einem unwiderstehlichen Dribbling sein Tor zu erzielen, aber der Torhüter bekam gerade noch die Fingerspitzen an den Ball. So war es dann in der 36. Minute Kevin, der das 3:0 erzielte, als die Steinbacher Abwehr nach einer Ecke den Ball nicht weg bekam und er am langen Pfosten stehend den Ball in die Maschen drosch. Kevin erhöhte dann nur wenig später auch noch auf 4:0, als er an der Strafraumgrenze einen Gegenspieler aussteigen ließ und unhaltbar zum 4:0 einschoss (38. Minute). Marcel hatte bis dato einen sehr geruhsamen Vormittag.  Das Bild änderte sich auch in der 2. Halbzeit nicht. Die aufmerksame Abwehr um Faton, Janek, Tom und Jonas hatte wenig Mühe mit dem Offensivspiel der Gäste. Nach einem Traumpass von Adi umkurvte Max den Torhüter und schob zum 5:0 ein (42. Minute). Weitere vier Minuten später war es Chris, der zum 6:0 erhöhte (46. Minute). Der Einbahnstraßen-Fußball ging weiter. Nach einem langen Pass auf Chris spielte dieser den Ball zu Paul, dessen Ablage verwandelte Adi mit einem Gewaltschuss zum 7:0 in der 52. Minute. Der in der zweiten Halbzeit viel offensivere Faton hatte nun plötzlich mehrere Gelegenheiten, so als er in der 57. und 58. Minute Großchancen vergab. Da er hinten kaum gefordert war, setzte er nun vorne Akzente. In der 62. Minute eine Szene mit Seltenheitswert, der erste Torschuss der Gäste, der aber dann doch deutlich am Tor vorbei ging. Auf der Gegenseite setzte sich Faton an der Grundlinie durch, passte auf Paul, der wenig Mühe hatte, zum 8:0 zu vollenden (66. Minute). In der Folgezeit kam es zu einem Duell zwischen Faton und dem Steinbacher Torhüter, aber was auch immer er versuchte, es wollte ihm heute kein Treffer glücken. Sicher hat er sich das Toreschießen für engere Spiele aufgehoben. Die Partie verflachte nun ein wenig, der SSV ließ es ruhiger angehen und kassierte prompt den Ehrentreffer zum 8:1, als man den Ball nicht aus dem eigenen Strafraum bekam (77. Minute). Am Ende ein ungefährdeter Sieg, der auch hätte höher ausfallen können und ein gelungener Start in die neue Saison durch eine geschlossene Mannschaftsleistung aller Spieler.
Aufstellung:  Marcel, Janek, Tom, Jannis, Jonas, Kevin, Faton, Adi, Marvin, Max, Paul, Chris, Tim